Unser Rückblick zur Zukunft Personal 2015

Man nehme einen schicken Stand, ein innovatives Produkt, den wohl besten Cappuccino der Stadt und ein motiviertes Team und erhält eine erfolgreiche Messe mit interessanten Kontakten und tollen Gesprächen. So würde wohl unser Fazit klingen, sollten wir unseren Messeauftritt auf der diesjährigen Zukunft Personal in einem Satz beschreiben.

Vom 15. bis zum 17. September öffneten sich die Tore des Koelnmesse Geländes für Europas größte Fachmesse für Personalmanagement, der Zukunft Personal. Neben wochenlanger Vorbereitung, startete die Messe für uns mit dem Aufbau schon einen Tag früher: Zusammen mit unserer Barista Lucie, fuhren Carina und Simon am Montagvormittag im Sprinter los Richtung Köln. Mit an Board war unser eigens auf Robee konzipierter Messestand, eine große Siebträger-Kaffeemaschine und Verpflegung für die kommenden Tage vor Ort. Auf dem Messegelände in Halle 3.2 angekommen, verlief der Standaufbau nach den üblichen kleinen Startschwierigkeiten reibungslos, sodass schon nach kurzer Zeit der Stand mit der Nummer C30 in den mintgrünen Farben von Robee erstrahlte.

Ausgepowert und hungrig machten sich die drei dann auf den Weg zur etwas anderen Unterkunft: Anstatt klassisch in einem Hotel zu übernachten, haben wir uns im Vornherein um eine Airbnb-Wohnung mitten im Belgischen Szeneviertel Kölns gekümmert, in der wir uns abends gemütlich beim gemeinsamen Kochen austauschten und den Messetag bei Kölsch Revue passieren lassen konnten.

Im Laufe der Zukunft Personal kamen neben Lars und Nina, die Mittwoch und Donnerstag als aktive Ansprechpartner auf dem Stand vertreten waren, auch Manuel und Tobias zu Besuch, um sich vor Ort einen Überblick über die rund 651 Aussteller mit den 450 Fachvorträgen und Podiumsdiskussionen zum Thema „arbeiten 4.0 – Der Mensch bleibt im Mittelpunkt“ zu verschaffen.

Unser Konzept „Informationen und Service to go“ für unseren gut zwanzig Quadratmeter großen Messestand ging dabei voll und ganz auf: Unsere heiß begehrten Kaffeespezialitäten zeigten sich als gerne wahrgenommener Gesprächseinstieg und lockten viele Besucher an unseren Stand. Mit dem Kaffee to go haben wir dabei einen indirekten Vergleich zu Robee geschaffen: Ein Kaffee to go ist zum Mitnehmen, zum „Dabei-haben“ und wird unterwegs, wenn man Lust und Zeit hat, konsumiert. Genauso ist es auch mit einer Mitarbeiter-App auf Basis von Robee und den Informationen, die sie für die Mitarbeiter bereit hält.

Robee ist die Basis für die eigene, interne Mitarbeiter-App. Der Clou: Über ein Content-Management-System können verantwortliche Kollegen Inhalte und Aufbau der App eigenständig anpassen, pflegen und sogar Push-Nachrichten versenden. Durch die individuelle Kombination von zahlreichen Funktionen und Features, lässt sich mit Robee eine auf das jeweilige Unternehmen, auf einen speziellen Anwendungsfall oder für bestimmte Abteilungen zugeschnittene Mitarbeiter-App realisieren. Geschützt durch einen Login können Kolleginnen und Kollegen dann beispielsweise checken, was es in der Kantine gibt, wie der Name des neuen Mitarbeiters lautet oder bequem von unterwegs Urlaub beantragen.

Auch wenn natürlich nicht alle 15.262 Fachbesucher ihren Weg zu uns gefunden haben, haben wir zahlreiche spannende Gespräche zu den Themen Mobilisierung von Geschäftsprozessen, Enterprise Mobility und BYOD geführt und mit der Robee Mitarbeiter-App den Geist der Zeit getroffen, denn in allen Gesprächen durften wir erfahren: Die mobile Digitalisierung ist da!

Wir blicken zurück auf spannende Gespräche mit Kooperationspartnern, anregende Diskussionen mit Mitbewerbern und wertvolle Kundenkontakte. Sehr haben wir uns auch über die Besucher gefreut, die gezielt bei uns am Stand vorbei geschaut haben. Die Zukunft Personal hat uns gezeigt, dass sich die vor einem Jahr getätigte Entscheidung mit viel Herzblut den Produktansatz von Robee als Mitarbeiter-App konsequent zu verfolgen, gelohnt hat.

Bislang konnte Robee bereits beweisen, dass es für eine zielgruppengerechte Personalplanung in der Logistik, als interne Wissensdatenbank für Auszubildende, als Unterstützung für den Außendienst mit Produktlisten sowie Vertriebsargumentationen oder als eine ganzheitliche Mitarbeiter-App mit Informations- und Servicecharakter rundum den Berufsalltag in Unternehmen bereichern kann.

Wir sind gespannt, welche spannenden Projekte wir im Anschluss der Messe umsetzen dürfen und freuen uns schon jetzt auf nächstes Jahr!

Über die Autorin

Nina ist nach ihrer Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation bei uns ins Projektmanagement gewechselt und seitdem als Projektmanagerin für den Bereich Websites zuständig. Zu ihren Aufgaben gehören sowohl die Konzeption und Durchführung von Websites-Projekten als auch die Betreuung diverser Kunden.