Warum eine Umstellung auf TYPO3 6.2 sinnvoll ist

TYPO3 hat die neue CMS Version 6.2 LTS herausgebracht, welche die momentan aktuellste LTS Version 4.5 ablösen wird. Wir erklären welche Neuerungen das Update mit sich bringt und warum eine Umstellung notwendig ist.

Begriffserklärung: Was bedeutet LTS?

LTS steht für „Long Term Support“ und wie die Bezeichnung bereits vermuten lässt, werden LTS-Versionen länger als nicht-LTS Versionen mit Sicherheitsupdates und Fehlerbehebungen unterstützt.

Bei der TYPO3 Version 4.5 handelte es sich um die erste LTS–Version, die im Januar 2011 veröffentlicht wurde. Während normale TYPO3-Versionen wie 4.6, 4.7, 6.0 oder 6.1 in der Regel nur ein bis eineinhalb Jahre mit Sicherheitsupdates und Fehlerbehebungen unterstützt werden, beträgt der Zeitraum bei einer LTS-Version mindestens drei Jahre.

Welche Neuerungen bringt die Version 6.2 mit sich?

Mit der neuen Version verbessert sich dank PHP 5.4x und MySQL 5.5 die Geschwindigkeit des Front- und Backends erheblich. Weiterhin wird die Usability der Backend-Bearbeitung per Drag & Drop und das Workflow- sowie Versionierungsmodul verbessert.

Um das TYPO3-Backend noch besser vor Angriffen zu bewahren, wurde zusätzlich der Schutz dafür erhöht. Durch den Einsatz aktueller Webtechnologien wie HTML5 und CSS3, welche für Responsive Webdesign optimiert sind, verbessert sich zudem die Unterstützung für barrierefreie Projekte.

Eine weitere Neuerung ist die Integration des File Abstraction Layers (kurz FAL), welcher zur Verwaltung von Medien und digitalen Assets dient. Dadurch können Bilder und Dateien ohne zusätzliche Extensions verwaltet, kategorisiert und mit Meta-Daten angereichert werden. Die Nutzer bekommen nun Einsicht und Überblick über die Nutzung eines jeden Bildes im System oder auf der Webseite. Praktisch ist auch, dass Bilder und Dateien mit der neuen Version per Drag & Drop von Fremdsystemen und aus der Cloud direkt eingebunden werden können, ohne das ein zusätzliches Hochladen in das TYPO3-System notwendig ist.

Warum ist ein Update auf Version 6.2 notwendig?

„Wieso sollte ich ein Update durchführen, wenn meine Webseite mit der alten Version über Jahre hinweg einwandfrei funktioniert hat?“
Mit Einführung der Version 6.2 LTS wird der Support für die alten Versionen nach und nach eingestellt. Beispielsweise endet der Support für sicherheitsrelevante Korrekturen bei der Version 4.5 im März / April 2015. Danach wird es keine Updates mehr geben. Auch ohne Update werden TYPO3 4.5-Installationen nach Ablauf des Langzeit-Supports weiterhin funktionieren – jedoch erhöht sich das Sicherheitsrisiko, da Fehler und Sicherheitslücken von offizieller Seite nicht mehr behoben werden. Gleiches gilt auch für zugrundeliegende Basistechnologien, für die der Support ebenfalls abläuft (PHP 5.3, MySQL 5.0).

Für die Sicherheit der eigenen Webseite kann dies ein nicht zu vernachlässigendes Problem darstellen, da diese nicht mehr vor Angriffen geschützt ist. Die Folgen einer nicht zu erreichenden Webseite sind so vielfältig wie deren Einsatzbereich und können somit von einem Imageverlust bis zu gar finanziellen Schäden reichen.

Nicht nur TYPO3 entwickelt sich weiter, auch Webbrowser wie Internet Explorer, Chrome, Firefox oder Safari erscheinen immer wieder in neuen Versionen. Mit den neuen Versionen kommen nicht nur neue Features, es werden auch veraltete Techniken entfernt. Dies könnte zur Folge haben, dass in Zukunft das Backend von TYPO3 4.5 mit modernen Browsern nicht mehr einwandfrei funktionieren wird.

Aufgrund der oben angeführten Gründe, ist es wichtig die Software immer auf dem aktuellsten Stand zu halten. Nur so kann die höchstmögliche Stabilität, Sicherheit, Performance und Zukunftsfähigkeit gewährleistet werden und das – dank Langzeit-Support – bis mindestens April 2017.  Eine zeitnahe Aktualisierung von Version 4.5 auf die neue LTS-Version 6.2 ist somit empfehlenswert.

Was ist bei der Migration zu beachten?

Ein Update von Version 4.5 auf Version 6.2 bedeutet einen großen Versionssprung, bei dem die Versionen 4.6, 4.7, 6.0 und 6.1 übersprungen werden. Features und Funktionen, die in Version 4.5 einwandfrei funktionieren, können in Version 6.2 bereits nicht mehr enthalten sein oder durch neue Funktionsweisen ersetzt worden sein.

Weiterhin kann ein Update zu der Problematik führen, dass viele aktuell verwendete Extensions (Erweiterungen) mit der neuen TYPO3-Version nicht unmittelbar kompatibel und somit nicht lauffähig sein werden. Viele Extensions werden nicht über die Version 4.5 hinaus weiterentwickelt und nach Ablauf des Long-Term-Supports wird es hierfür auch keine weiteren Sicherheitsupdates geben. Neue Extensions werden aktuell bereits ausschließlich für Version 6.2 entwickelt.

Neben individuell programmierten Extensions, die durch den Austausch der entsprechenden Programm-Methoden im PHP-Code kompatibel zur PHP-Version 5.4 entwickelt werden müssen, müssen auch öffentlich verfügbare Extensions aus dem offiziellen TYPO3-Extensions-Verzeichnis(„TER“) auf die jeweils aktuellsten Versionen aktualisiert und im Bedarfsfall neu konfiguriert werden. Im Basispaket der Version TYPO3 CMS 6.2 LTS sind bereits eine Vielzahl von Funktionen enthalten, die bislang über externe Extensions bereitgestellt wurden. Diese Extensions werden durch das Update überflüssig und deshalb entfernt und die benötigten Funktionen mit den Standardfunktionen von TYPO3 wiederhergestellt.

Einen weiteren Punkt, der bei der Migration beachtet werden muss, ist der mit dem Update verbundene Wechsel auf eine neue Version des serverseitigen PHP-Moduls. Der Support für die PHP-Version 5.3 wird im Jahr 2014 ebenfalls eingestellt, sodass ein Update auf 5.4 oder höher alternativlos umzusetzen ist.

Um bereits bekannte sowie auch weitere mögliche Problemfälle so früh wie möglich identifizieren und beheben zu können, muss ausgiebig getestet werden. Das heißt, dass alle Extensions sowohl im Backend als auch im Frontend nach der Umstellung auf ihre Funktionalität überprüft werden müssen. Deswegen sollte das TYPO3-Update im ersten Schritt auf dem Entwicklungssystem durchgeführt werden. Wurden alle Konflikte beseitigt und das Update erfolgreich durchgeführt, wird das Update auf dem Live-System eingespielt. Die Aktualisierung sollte dabei immer in einer geklonten Installation des Live-Systems erfolgen, um sicherzustellen, dass es während des Update-Prozesses zu keinen Ausfällen und Störungen im Frontend kommt und der Betrieb der Website nicht gestört wird. Nach erfolgreicher Abnahme des Updates auf der Klon-Installation kann dann die Übernahme in den Produktivbetrieb durch Umschaltung der Domains erfolgen.

„Wenn das alles so aufwändig ist, was hat mir dann die LTS gebracht?“

In den letzten drei bis vier Jahren mussten Sie wenig Aufwand betreiben, um Ihre Webseite instand zu halten. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem ein größerer Wartungs-Check ansteht und ein Wechsel auf die nächste LTS-Version (6.2) sinnvoll ist. Das können Sie sich in etwa so vorstellen, als wäre Ihr Wagen seit drei Jahren nicht mehr in der Werkstatt gewesen und muss jetzt zur nächsten Inspektion, die Ihnen wieder 3 Jahre Mobilität garantiert.
Nachdem Ihre Webseite kontrolliert und auf die neuste TYPO3 Version 6.2 geupdatet wurde, erweist diese dank der Neuerungen bessere Dienste als zuvor.

 

Quellen:
https://jweiland.net/typo3/versionen-und-updates/planen-sie-das-upgrade-…
http://www.marketing-factory.de/cms_typo3/migration_typo3_45_zu_62/
http://www.zeroseven.de/typo3-62-lts.html

Über die Autorin

Nina ist nach ihrer Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation bei uns ins Projektmanagement gewechselt und seitdem als Projektmanagerin für den Bereich Websites zuständig. Zu ihren Aufgaben gehören sowohl die Konzeption und Durchführung von Websites-Projekten als auch die Betreuung diverser Kunden.