Recap: Meet Magento 2019

Die Meet Magento ist Deutschlands führende E-Commerce-Fachkonferenz für das Shopsystem Magento. Die in diesem Jahr erstmals nicht mehr von der Meet Magento Association, sondern von Techdivision organisierte Veranstaltung findet inzwischen weltweit in über 20 Ländern statt. Sie dient als Treffpunkt für alle Händler, Entwickler, Dienstleister und Hersteller, die mit der Shopsoftware arbeiten und sich austauschen und neue Trends und Entwicklungen aufgreifen möchten.

Mit einem fünfköpfigen Team sind wir zur diesjährigen Meet Magento nach Leipzig gefahren die, wie im Vorjahr, in der Kongresshalle am Leipziger Zoo stattfand. In den letzten Jahren war die Meet Magento für uns immer DIE Veranstaltung in Deutschland, die man besuchen musste, um zum einen die Community zu treffen, zum anderen aber auch die neusten Trends und Informationen rund um Magento zu erhalten. Entsprechend groß waren unsere Erwartungen.

Den Auftakt der Konferenz machte Jason Woosley (VP of Commerce Product & Platform von Magento, An Adobe Company) mit seinem Vortrag über Experience Driven Commerce. Für uns bot dieser Vortrag nicht viel Neues: So wurde bereits bei der Magento Live 2018 von Magento sehr deutlich gemacht, wo der Fokus in Zukunft liegen wird: Magento (bzw. Adobe mit speziellen Angeboten) positioniert sein Produkt immer mehr im Enterprise-Markt und sieht sich als Konkurrenz zu Salesforce, SAP Hybris und Co. So war es keine Überraschung, dass der Vortrag sich hauptsächlich mit der Adobe Experience Cloud sowie den weiteren Produkten, die Adobe rund um Magento anbietet, beschäftigte. Ein weiterer Aspekt des Vortrags war die wachsende Bedeutung des mobile Commerce für den Handel. Bis 2021 soll sich der Umsatz über mobile Endgeräte verdoppelt haben, sodass dieser Sales Channel immer wichtiger wird. Daher ist der Trend hin zu PWAs sehr gut nachzuvollziehen, der auch von Magento mit Nachdruck verfolgt wird. Laut Forrester und Gartner sind PWAs die Zukunft des mobilen Commerce.

Abschließend brachte Jason Woosley seine Wertschätzung für das Engagement der Community zum ausdruck. In Q1 2019 wurden über 3050 Magento Core Pull Requests von der Community  verarbeitet (+103% zum Vorjahr) und über 2800 Pull Requests erstellt (+120%). Für uns war es besonders spannend zu hören, dass es inzwischen 21 Magento Maintainer gibt. Dabei handelt es sich um Community Mitglieder, die bei Magento ein sehr hohes Vertrauen genießen und deshalb Core Pull Requests reviewen und freigeben dürfen. Von diesen 21 Maintainern stellen wir mit Josef Behr und Torben Höhn zwei. Angesichts der riesigen Magento-Community eine echte Auszeichnung, die uns sehr stolz macht und uns zeigt, dass wir technologisch vorne mitspielen und auf dem richtigen Weg sind.

Nach der Keynote ging es in den einzelnen Vortragsräumen mit Vorträgen in den Themenbereichen „Business Strategie“, „Technology“ und „Best Practices“ weiter. Um möglichst viele Informationen zu erhalten, haben wir uns auf die verschiedenen Themen verteilt und so eine Vielzahl an Vorträgen hören können.

Mein persönliches Highlight war der Vortrag von Jens Neumann – ehemaliger Manager der 90er Jahre Band Mr President – der einen sehr inspirierenden und auch motivierenden Vortrag mit dem Titel „Coco Jamboo, der Lastenaufzug und ein stilles Örtchen: Die Geheimnisse eines Welthits und warum man neue Wege beschreiten muss, um Erfolg zu haben“ gehalten hat. Fazit des Vortrags war, dass man sich nicht von seinem Weg abbringen lassen sollte und gute Ideen weiterverfolgen soll, auch wenn sich einem Steine in den Weg legen.

Der erste Tag endete mit einer gemeinsamen Party aller Konferenzteilnehmer in der Moritzbastei in Leipzig. Eine super Partylocation, die aber auch viel Raum bietet um sich mit anderen Agenturen auszutauschen und Erfahrungswerte zu teilen. Hier spürte man wieder, wie stark die Magento Community ist und wie viele interessante Menschen bei solch einer Konferenz zusammenkommen.

Der zweite Tag startete mit der Keynote von Christoph Kull (Managing Director & Vice President Central Europe at Adobe) zum Thema Skalierbare Customer Experience. Wie am ersten Tag ging der zweite Tag mit verschiedenen Vorträgen weiter.

Fazit:

Im Vergleich zu den vergangenen Jahren gab es von Magento-Seite leider nur rudimentäre neue Informationen zur langfristigen Strategie. In diesem Punkt hatten wir uns mehr versprochen, da wir die Meet Magento als eines der wichtigsten Events kennen, um neue Informationen rund um Magento zu erlangen. Leider gab es auch keinen Partner Award mehr, was ich persönlich sehr schade fand.

Um zu netzwerken, ist die Meet Magento weiterhin eine sehr gute Veranstaltung, auch wenn gefühlt in diesem Jahr um einiges weniger Teilnehmer vor Ort waren als noch im letzten Jahr. Ich würde die Teilnehmerzahl in diesem Jahr auf knapp 350-400 Teilnehmer schätzen. In den vergangenen Jahren wurden von offizieller Seite über 800 Teilnehmer gemeldet.

Vielleicht lag es am neuen Organisationsteam, dass die diesjährige Veranstaltung nicht halten konnte, was wir uns von ihr versprochen haben. Im Herbst steht mit der Magento Live ein neuer Termin an und wir freuen uns schon jetzt auf spannende neue Themen und interessante Begegnungen.

10 Jahre Meet Magento DE – wir hatten mehr erwartet.

Über die Autorin

Alexandra Essig leitet die Business Unit Magento und ist seit 2015 bei basecom für den Erfolg verschiedenster E-Commerce-Projekte verantwortlich. Sie hat zwei Kinder und zwei Hunde. Auch in ihrer Freizeit hat sie als Volleyballschiedsrichterin alles im Griff.